Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 1.121 Mitglieder
63.947 Beiträge & 4.102 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Mindestvolierengröße bei LegewachtelnDatum16.05.2014 19:42
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Hallo,
    Meine Voliere ist an der höchsten Stelle 4m hoch und die Wachteln schaffen es regelmäßig ins Netz hoch zu fliegen. Abpolstern ist also ein super Sache.

    Lg
    Nelje

  • Hilfe!!! Wachtelfüße entzündetDatum08.05.2014 21:40
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Sieht für mich ganz normal nach Grabmilben aus, das können alle Vögel bekommen (Sieht man in jeder Stadt bei den Tauben, viel auch bei Hühnern, da nennt man es auch Kalkbeine) die Milben kommen duch kleinste Verletzungen in den Fuß und graben sich dan drin rum. Die Hochstehenden Schuppen die dadurch blass aussehen sowie Knubbelige Verdickungen sind dafür Typisch. Ist dein Tierarzt Vogelkundig?
    Die Füße müssen dan nämlich nur geölt werden, das verschließt die Gänge und der Parasit stirbt. am besten mit Balistolöl, das dan Täglich wiederholen und die Sache ist in einer Woche erledigt. Unbehandelt zerstören Grabmilben die Füße mit der Zeit völlig und gehen dan auch auf die Bauchhaut und Kopf über. Sie werden sehr schnell zwischen Vögeln übertragen und treten immer dan vermehrt auf wen das Imunsystem zum Beispiel durch die Mauser geschwächt ist.

    http://forum.fluegelvieh.de/showthread.php?tid=1056
    http://www.tierwelt.ch/?rub=4491&id=37158
    Lg
    Nelje

  • Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Schau dir mal die Bilder der zwergwachtel-Außenvolieren hier im, Forum an, das wäre doch schon mal eien Anregung. Meien ist übrigens zwischen 3,50m und 4m hoch (Liegt leicht am Hang ), sie ist da auch zu sehen. Sie ist 36qm groß mit voller Begrünung und Schutzhaus, also ich würde sie als Artgerecht bezeichnen. Machmal sehe ich die zwergwahteln darin allerdings Tagelang nicht.

    Lg
    nelje

  • Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Hallo,
    Also ich versuch mal zu helfen. Eine neue Voliere die etwas größer ist auf jeden Fall gut. Allerdings musst du auch noch sehen das Wachteln sehr problematische kleine Mitbewohner seien können und hohe Ansprüche haben.
    Es gibt zwei Sachen die ich an deiner Stelle noch beachten würde:

    1. Die Calciumaufnahme. Dabei sind nicht alle Hennen gleich. Was gleich ist, ist das kein Tier Calcium aufnehmen und umwandeln kann solange ihm Vitamin D3 fehlt. Das kann man auf zwei Arten zuführen, das eine ist über Nahrungsergänzungsmittel wie AVISANOL (Calcium und Vitamin D3 fürs Trinkwasser) etz. das andere ist über UV Strahlung.
    Wen man Scheiben vor den Fenstern hat filtern diese das UV Licht und das Vitamin D3 wird vom Körper nicht gebildet. Abhilfe schaffen Tageslicht- oder Vogellampen. (Immer darauf achten das es wirklich UV Lampen sind, so was bekommt man als Glühbirne schon ab 12€ im Baummarkt und ist auch für Menschen gesund ;)
    Hat eine Zwergwachtel kein Vitamin D3, dann kommt kein Calcium an wo es gebraucht wird, sie zieht das bisschen was sie an Reserven in den Knochen hat fürs Eierlegen raus und verträgt so ein Problem nach dem anderen. Meist endet das Leben so einer Wachtel mit der Legenot. Die Henne versucht nun verzweifelt das Calcium aus Feder etz zu bekommen, daher das Federfressen.
    Auch mache Wachteln aus Außenvolieren nehmen Calcium nicht richtig auf, ihnen würde ich es dann in flüssiger Form ins Wasser geben.

    2. Deine Ernährung, prinzipiell nicht schlecht, ich würde allerdings die Banane weglassen. Nun ist das allerdings eine Proteinreiche Sommerkost, die Henne wird genau wie der Hahn durch die Gabe von Proteinen (Insekten, Ei...) dazu animiert in die Paarung und Nachzuchtlaune zu kommen.
    Das macht beide also Triebe und damit aggressiv. Es ist Wichtig wen Probleme auftreten bei den Zwergwachteln sofort in Winterfütterung zu gehen, also nur noch das was so ein Vogel auch im Winter finden würde. Nichts an Insekten, kein Ei, nur Körner, kaum bis gar kein Grünzeug. Der Körper stellt dann auf Winter um, das ist ganz Wichtig damit die Hormone runter fahren, der Vogel ordentlich Zeit hat zu mausern und die Eiablage aufhört so das der Mineralhaushald der Henne sich wieder normalisiert. Um die Umstellung auf Winter perfekt zu machen ist eine Kühlere Unterbringung (also unter 18°) Sinnvoll, aber nicht unbedingt nötig. An Körnern geht Wellifutter oder Exotenfutter auch gemischt, man kann auch Waldvogelfutter geben. Keinesfalls Kanarienfutter geben, das ist für Wachteln zu Fett da es viele Ölhaltinge Samen enthält die auf die Leber schlagen.

    Ich würde erst in der neuen Voliere und zum Frühjahr wieder auf Vollfutter umstellen wenn du Nachwuchs möchtest.

    ich hoffe ich konnte etwas helfen
    Lg
    nelje

  • Allgemeine Fragen zur NaturbrutDatum25.11.2013 21:02
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Die Henne ist Rehbraun, der Hahn ist Dunkel-Wildfarben. Wen beide Tiere reinerbig sind sind alle Nachkommen auch dunkel Wildfarben wie der Hahn. Den sowohl die Wildfarbe Dominiert das rehbraun, als auch die Dunkel-mutation die Nichtdunkle. Nur wen der Hahn spalterbig in Rehbraun ist würdest du Dunkel-rehbraune Küken bekommen (mit 25%) Warscheinlichkeit.

    Lg
    nelje

  • Volierenbau 2013/2014Datum07.11.2013 16:16
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Gar nicht, ich habe 4 verschiedene kontiferenarten in meiner Auenvoliere, kein Vogel, keine Wachtel, kein Fasan und kein Huhn hat jemals davon schaden genommen, sie brüten gern darunter, die Fasane fressen manchmal daran herum, scheint aber nicht sonderlich gut zu schmecken weshalb sie sich auch über den Winter wen ich alle anderen Pflanzen mit Netzen schützen muss noch grün halten. Koniferen scheinen für Hühnervögel uninteresant und harmlos zu sein.

    Lg
    nelje

  • Gerupfte AlthennenDatum26.10.2013 15:14
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Rupfen, es giebt keine andere Ursache, die Dominanten Tiere reagieren sich so an den schwächeren ab. Das du sie dabei nicht siehst ist nicht ungewöhnlich, sie machen es trozdem. Die must die Gerupften Wachteln von den anderen trennen bis sie wieder voll befiedert sind, erst dan können die vorsichtig zurück in die Gruppe. Solange must du aber die Ursahe für das Rupfen gefunden ahben, das könnte unzureichende Mineralversorgung sein, zu viel Stress, ein zu kleines Gehege oder falsche ernährung. Hast du erst mal mal Hennen für die das Rupfen zum Tick geworden ist, höhren sie nie wieder auf. Solche Hennen bringend as anderen bei.
    Manchmal ist bei Hühnervögeln ein hahn gar nicht so falsch, er schlichtet Steitereien unter Hennen, ist bei Hühnern sehr gut zu beobachten
    Lg
    nelje

  • Erster SpatenstichDatum26.10.2013 11:42
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Wen du keine Zeit ahst um die ganzen bilder vom bau rein zu stellen, dan stell eins rein wie sie fertig ist und gut

  • Mayas BrutDatum25.10.2013 22:48
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Die kleine Henne ist wirklich ganz Zauberhaft

  • Veterinäramt AnmeldungDatum23.10.2013 15:27
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Also bei uns bekommt man ein Formular von der Seuchenkasse zugeschickt, da kosten Wachteln unter 100 Stück den Mindestbetrag von 6,50€ im Jahr. Die wollen dan auch nur eine grobe Schätzung wieviele Tiere du hast, die kommen sie weder angucken noch nachzählen. Wer der kein Gewerbe bereibt hat selten über 100 Wachteln.
    Nur im Falle das der Seuchenfall eintritt ist die Zahl dan ausschlaggebend fals bei dir Wachteln gekeult werden müssen oder zwecks Schadensersatz. Anmelden must du die Tiere erst wen du sie hast, dan aber gleich.

    Lg
    nelje

  • Volierenbau 2013/2014Datum29.09.2013 15:28
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Hallo,
    Ja deine Henne habe ich mit einer Zweiten Henne die mir meine Schwester aus der Tierklinik mitgebracht hat (Sie ist Tierärztin) in der Quarantäne vergesellschaftet und sie dan in die Außenvoleire zu dem Zwergwachtelpaar gesetzt, die vier Halten sich jetzt normalerweise aber nur in zweiergruppen auf, nur zum schlafen treffen sie sich und bilden eine Stern

  • Volierenbau 2013/2014Datum23.09.2013 20:32
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Hallo,
    ja, dan hast du wirklich nicht genau aufgepasst, Legewachtelhennen kannst du zusammen halten, Zwergwachteln sind Monogam, alle anderen Konstelationen sind ungünstig bis unmöglich. Es giebt ganz selten Leute die mehr als ein Paar erfolgreich in der Voliere halten, dan geht es aber immer um dicht bepflanzte Großvolieren von min. 10qm.

    Lg
    Nelje

  • Volierenbau 2013/2014Datum22.09.2013 19:06
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Hallo,
    du irrst dich, die Hennen werden mit einem Jahr alter furchtbar Wütend untereinander, ich habe über die Jahre meiner Intensiven Zuchtzeit schon verschiedene Gruppenkonstelationen versucht und es hat immer nur mit Jungtieren (bis ein Jahr alter) und maximal 5 Tieren geklappt, mit Hennen nicht so lang wie mit Hähnen. Erst jetzt habe ich eine Gruppe die sich verträgt und das sind ein Hahn und drei Hennen auf 36qm !
    Die Zwergwachteln brauchen übrigens wirklich eine Schleuse, die Fliegen dir auch durch eine erhöhte Tür weg. Deine Voliere eignet sich gut für Legewachteln

    Lg
    Nele

  • Bilder meiner "Mütter" und "Kindern"Datum10.09.2013 17:50
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Tara bezog sich darauf das die abgebildeten Küken nun schon bestimmt groß sind und kein Aufzuchtsfutter mehr brauchen

  • Frage zur FarbvererbungDatum19.07.2013 10:02
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Na dan hat er ganz sicher welche gehabt

  • BrutvorbereitungenDatum18.07.2013 19:38
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Hallo,
    natürlich nicht, das Problem war eben das nichts geschlüpft ist, dan höhrt die Henne nicht auf, es sind ja sehr wohl Küken entstanden, blos durch die Eiertauscherei und dreherei von zu vielen Eiern sind immer wieder welche kalt geworden und halb entwickelt umgekommen, da aber auch neue Eier hinzukamen war immer was in der Entwicklung und hat gepiept, die Henne hatte also das Gefühl alles wäre in Ordnung und hat weiter gesessen. Nun hoffe ich das die Eier drunter bleiben, ich nehme alle ohne Markierung weg soweit es geht und dan schlüpft vieleicht ja was.

    Lg
    nelje

  • Frage zur FarbvererbungDatum18.07.2013 19:34
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Hallo,
    Wen du solche bekommen solltest sag mir bitte Bescheid, ich nehm dan warscheinlich auch welche, ich hatte dieses Jahr Pech und nur Schecken bekommen, die anderen Züchter haben gleich von Anfang an angegeben nur Tuxedos in der Zucht zu haben bei denen ab und an mal welche ohne Scheckung fallen, das ist mir aber nichts, ich will rein Dunkle Tiere

    Lg
    Nelje

  • Frage zur FarbvererbungDatum18.07.2013 11:02
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Dan wird die hälfte alle Küken wieder wildfarben

  • BrutvorbereitungenDatum17.07.2013 20:46
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Hallo,
    Die Brütet immer noch, zeitweise haben sie zu zweit gebrütet, als das alles nichts brachte weil die Eier ständig mehr wurden und immer welche auskühlten, habe ich alle weggenommen und durch 6 neue ersetzt von meinen Perl-Fee Wachteln, nun sitzt sie eben da drauf. Leider legt immer noch jemand mal was dazu
    Und wie man sieht hat sie durch ihr Dauerbrüten den Rasen schon tatal ruiniert:



    Außerdem hat sich die zweite Henne von Marie nun unter einer Haselnuss nieder gelassen über die ich ein Netzt gespannt hate das die Fasane sie nicht fressen bis sie größer geworden ist. Eine Wachtel passt offensichtlich drunter durch







    Lg
    nelje

  • Frage zur FarbvererbungDatum17.07.2013 20:45
    Foren-Beitrag von Nelje im Thema

    Der Tenebrosus Farbschlag vererbt dominant zu Wildfarbig, deine Nachkommen werden also alle Dunkel, wen auch nicht reinerbig sondern Spalt.

    Lg
    nelje

Inhalte des Mitglieds Nelje
Modi
Beiträge: 3984
Ort: Bauernhof am See
Geschlecht: weiblich
Seite 1 von 50 « Seite 1 2 3 4 5 6 50 Seite »
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz