Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 38 Antworten
und wurde 3.453 mal aufgerufen
 Was sonst nirgends hinpasst...
Seiten 1 | 2 | 3
July-Plankton ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 07:54
#16 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Ich kämpfe mit den gleichen Problemen. Verwende Heu als Einstreu und miste 1x die Woche aus.
Hobelspäne kann ich leider nicht nehmen, da ich ein paar Kandidaten habe die aus Käfighaltung kommen und sich den Ranzen mit Späne vollschlagen, sobald sie welche sehen.
Die Idee mit der Kokosfaser ist zwar auch super, dürfte aber nur funktionieren, wenn man die Möglichkeit hat den Bodenbelag aufzuteilen, so wie von Elli gezeigt.
Das geht bei mir nicht, da die Tiere in Boxen sitzen.
Witzigerweise haben bei mir nur die Tiere in der größten Box (und dem meisten Platz pro Tier) Probleme damit.
Glaube ich werde um Fussbäder nicht drumrum kommen.
Habs auch schon vorsichtig mit ner Zange versucht zu zerdrücken. Keine Chance, die Dinger sind so hart wie Beton.


Elli11 ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 08:47
#17 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Hallo July,
Heu saugt ja auch schlecht bzw. eigentlich gar nicht. Was auch noch geht ist Hanfeinstreu, aber wenn Deine Tiere schon Späne fressen, dann lassen sie die Hanfeinstreu bestimmt auch nicht in Ruhe.
Das ist richtig, ohne Abtrennung geht nichts bei den feuchten Kokosfasern. Sie sollen ja nicht permanent in der feuchten Erde stehen, sondern nur ab und zu drinnen scharren. Da ich 3 Wannen habe (eine sehr große in der Mitte und 2 etwas kleinere) funktioniert das bei mir sehr gut.
Die Klumpen zu entfernen ist wirklich eine Geduldsarbeit. Man muss super vorsichtig sein, um die Füßchen nicht zu verletzen und das Zeug ist meist wirklich steinhart . Ich musste die Füße meiner Straußidame immer ewig einweichen bzw. unter lauwarmes laufendes Wasser halten, bevor die Dinger weg gingen. Ich habe alledings keine Zange verwendet, sonst hätte ich sie womöglich noch verletzt.


July-Plankton ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 09:07
#18 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Ich werde wenn der neue Stall fertig ist, es vielleicht nochmal mit Späne versuchen.
Brauche jedenfalls einen komplett kompostierbares Einstreu. (Stroh kommt mir nicht ins Haus. Saugt 0,0000000000 Feuchtigkeit auf, und verrottet nicht.)
Zweites Problem: Kosten.
Ich kann (und will) kein Einstreu verwenden, was mir die Haare vom Kopf frißt, da ich ja ein paar Tiere mehr hab.
Heu ist da für mich irgendwie eine gute Alternative. Der Ballen kostet 2 Euro beim Bauern, paßt in den Kompost, sieht nett aus, die Tiere fressen nichts, was nicht in deren Magen gehört... nur das mit den Klumpen an den Füssen.... ist eben der Nachteil davon.

Mit der Zange war ich natürlich ganz vorsichtig und hab aufgepaßt, dass sich nur der Klumpen dazwischen befindet und kein Zeh in Reichweite ist beim Zusammendrücken.


subi87 ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 09:09
#19 RE: Verklumpte Zehen Antworten

ich denke da wirt man einiges ausprobieren müssen was am besten ist ich werde es mal mit hobelspänen versuchen der mist geht bei mir alles mit dem hauskehricht mit


FloraFauna ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 10:32
#20 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Ich hab für meine Zwergwachteln im Innenbereich mittleres Buchenholzgranulat, da war noch nie was verklebt. Aber die machen ja auch kleinere Häufchen
In der Aussenvoli ist ganz normale Garten(Mutter)erde, da auch nicht.


Andrea ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 12:59
#21 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Die normalen Hobelspäne nutzen da auch nicht, da verklebt es genauso. Interessanterweise habe ich das Problem nicht mehr, seit ich nur noch einen Teil mit Späne einstreue und einen Teil mit Rindenmulch, der ja auch nicht so trocken ist. Die Klümpchen habe ich auch nur mit warmen Wasser weg bekommen, allerdings brauchte ich das bis jetzt nur bei den Legewachteln machen, bei den Zwergen hatte ich das noch nie, weiß nicht, ob die sich auch so gut unter den Wasserhahn halten lassen wie die Dicken. Ich streue täglich ein bisschen Heu über, damit sie nicht durch Kot müssen.


subi87 ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 15:24
#22 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Vielen dank liebe modis für eure teil und stellungsnahme


Elli11 ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 15:29
#23 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Ich denke auch, dass ein Teil mit Rindenmulch, Muttererde oder einem feuchterem Einstreu der Klumpenbildung entgegen wirkt. Ich habe es zur Zeit auch überhaupt nicht mehr, worüber ich echt froh bin. Bei den Zwergen ist mir das auch noch nie passiert, vielleicht haben sie zu zarte Füßchen


Kohlmeise ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 16:55
#24 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Hallo, zum Problem Klümpchen:

1. Zwergwachteln haben von Natur aus einen trockeneren Kot als Legewachteln, deshalb gibt es da weniger Klümpchen.

2. Ich möchte vor feuchter Einstreu sehr warnen. Besonders an warmen Tagen vermehren sich bei Feuchtigkeit die immer gering vorhandene Bakterien, Pilze und ähnliche enorm und es kommt durch dann massenhaftes Vorkommen zu Krankheiten. Das ist nur eine Frage der Zeit.

3. Man kann mit einer Flachzange die Klümpchen problemlos entfernen, wenn man es schafft, dass die Zange bei wenigen Millimeter Abstand stehen bleibt. Ist eine reine Übungssache (Übung muss ja nicht am Wachtelzeh erfolgen).

4. Viel hilft es schon, wenn man sich dazu durchringen kann, die Futterstelle mit Drahtgeflecht (10 x 10 oder 12 x12 mm) zu versehen. Dort wird bei der Futter- und Wasseraufnahme der meiste Kot abgesetzt und belastet so schon mal nicht die Einstreu. Er lässt sich bei entsprechender Bauweise auch gut entfernen, ohne die Einstreu zu belasten. Neben dem Kot werden am Drahtgitter zum Teil auch die Klümpchen im Entstehungsstadium entfernt. Diese Methode ist sogar in der Schweiz, die uns in punkto Tierschutz weit voraus ist, im Interesse der Klümpchenvermeidung erlaubt. Eine junge Frau hat über dieses Problem sogar ihre Doktorarbeit geschrieben. - Die Wachteln stört das Drahtgeflecht gar nicht, höchstens ihre Besitzer. Diese sollten aber im Interesse der Gesundheitserhaltung ihrer Tiere mal Gedanken über diese Zusammenhänge machen.


Elli11 ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 17:33
#25 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Hallo Kohlmeise,

das klingt sehr plausibel, gerade bei den Legewachteln. Jetzt habe ich dennoch ein Frage an Dich.
Bei den Zwergen und vor allem Legewachteln habe ich nur trockene Einstreu und auch noch nie Probleme mit Klumpen gehabt.
Allerdings wurde mir bei dn Straußwachteln dringend geraten, einen kleinen Teil mit feuchter Erde bzw dieser Kokosfaser auszulegen, da sie zu sehr trockenen rissigen Füßen neigen. Straußwachteln machen ja nur einzelne Haufen am Tag, die dafür größer, aber trocken und leicht zu beseitigen sind. Ich reinige den Bereich eigentlich täglich.
Ist das Risiko in dem Fall auch groß? Die Voli steht im Innenbereich, der feuchte Teil abgetrennt, der große Restbereich mit Buchenholgranulat ausgelegt.
Danke für die Info.


Kohlmeise ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 18:05
#26 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Hallo Astrid,

die Straußwachteln sind eine der wenigen Ausnahmen, da sie in feuchtem Klima zuhause sind und so immun gegen viele Krankheitserreger. Die Bodenwachteln , eben wie die Zwerge und Legewachteln, benötigen es dagegen möglichst trocken.

Natürlich kann man den Klümpchen auch durch einen sehr geringen Besatz ausweichen. Aber wir wissen ja, wie es lockt, ein paar mehr zu halten.


July-Plankton ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 18:27
#27 RE: Verklumpte Zehen Antworten

@Kohlmeise, hast du zufällig Bilder von so einem Stall, wo Draht an der Futterstelle verbaut wurde?
Steh gerade irgendwie auf der Leitung, wie das aussehen soll.
Da wir gerade neue Ställe bauen, könnte man sowas vielleicht gleich integrieren.


Korona Offline




Beiträge: 2.212

09.08.2011 19:00
#28 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Hallo,

also ich benutze bei meinen 5 Legewachtelhennen als Einstreu Heu und eben ein Abteil mit Sand.
Ich muss sagen meine sind ziemlich sauber in der Hinsicht, dass sie eigentlich nur in dem Abteil viel Dreck machen, in dem sie auch Ihre Tränke stehen haben.
Daher miste ich dieses einmal die Woche, den Rest des Wachtelhauses je nach Sauberkeitszustand seltener. Und auch dann ist nicht wirklich Dreck dort zu finden.
Das Sandbad fülle ich oft auf, aber auch hier ist eigentlich kaum Kot.
Probleme mit klümpchen an den Zehen habe ich bis jetzt nicht. Und auch vorher als ich Buchenholzgranulat benutzte hatte ich keinerlei Probleme.
Also ich bin mit Heu als Einstreu sehr zufrieden. In das untere Stockwerk soll aber Rindenmulch kommen.

Ob meine Besatzdichte nun hoch oder nierdrig ist kann ich nicht wirklich einschätzen, denke die liegt im Normalbereich.

Viele Grüße,
Karin


Kohlmeise ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 19:21
#29 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Hallo July-Plankton,

krieg mit eigenen HP keinen Link hin, deshalb: www.sawax.de / 1.1 Haltung und Zucht / Chinesische Zwergwachteln (ganz unten). Aufzuchtboxen für Zwergwachteln mit Außenfütterung (sehr hygienisch und pflegeleicht), davor eine Streifen Drahtgitter 12 cm breit, 10 x 10 mm. Das einwandfreie Gefieder der Jungtiere sagt vieles, auch wenn es vielleicht ein wenig eng ist.


July-Plankton ( gelöscht )
Beiträge:

09.08.2011 19:38
#30 RE: Verklumpte Zehen Antworten

Danke Kohlmeise!
Sowas läßt sich mit relativ wenig Aufwand bauen, quasi wie einen Fussabtreter für Wachteln.


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz