Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 40 Antworten
und wurde 4.898 mal aufgerufen
 Allgemeines Verhalten
Seiten 1 | 2 | 3
Eddy ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2010 17:33
#16 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Ehm ja stimmt... Marie hat recht.

Aber ich kanns jetz auch nichtmehr ändern.
Ich hoffe darum, dass sie sich bald vertragen!
Meine "Alt-Henne" ist nicht alt. :) Ich rede nur davon, damit man die besser unterscheiden kann ;)
Nein also nicht wirklich. Sie hat vor nem Monat zuletzt weitere Wachteln gesehen. Ich denke nicht dass sie sich nun als Dominante fühlt :)

Hat noch jemand andere Tipps?
Vielleicht zur neuen Voliere?

MfG Eddy


de ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2010 17:37
#17 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Ich hab mal folgendes gelesen: Man nimmt Bretter und stellt sie in die Voliere, so sehen sich die Tiere nicht immer und rangniedere Tiere können den anderen aus dem Weg gehen


Eddy ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2010 19:03
#18 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Hallöchen Julchen :)

Ehm dumme Frage:
Wie soll man das mit 3 Legehühnern die mit in der Voliere leben machen? :P
Und wie meinste das mit den Brettern?

MfG Eddy


de ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2010 19:09
#19 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Stell das Brett auf die Lange, schmale Seite auf die Einstreu, sodass es nicht umfällt.
So können sie sich ausweichen.


Malik ( gelöscht )
Beiträge:

17.10.2010 20:00
#20 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Hallo,

ich weiß wir reden hier gerade über das integrieren neuer Tiere in eine bestehende Gruppe aber ich beziehe das jetzt mal auf ein Problem das ich hatte. Ich hoffe ich kann Dir damit trotzdem weiterhelfen.

Vor einer ganzen Weile haben sich meine beiden Zwergwachteln so gezofft das die Henne an ihrem Popo sehr Kahl wurde und sogar geblutet hatte, da aber das trennen unnmöglich war weil sich beide einfach haben mussten musste ich nach einer anderen Lösung suchen. Diese war,

Ich habe die Voliere, dass Terrarium so voll dekoriert das die Tiere einfach unheimlich viele Verstecke hatten und sich somit in einem 120 x 60 x 60 ,, kleinem ´´ Gehege nur selten gesehen haben. Bis sie irgendwann ruhiger wurden und sich nicht mehr von der seite gewichen sind.
Mein Fazit für dich. Räum das Gehege,Käfig,Voliere oder das Terrarium so voll (Kunstpflazen,Höhlen,Tannenzweige,Heu,Bretter) das die Tiere viele Verstecke haben. Daraufhin setzt du alle Tiere gemeinsam rein, am besten Abend und machst das Licht direkt aus.

lieben Gruß
Malik


Waldfrau Offline




Beiträge: 8.518

17.10.2010 20:15
#21 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Wichtig ist hier trotzdem nochmal zwischen ZW und LW zu unterscheiden, aber vom Prinzip gebe ich Malik recht. Wenns soweit ist, möglichst viel Abwechslung bieten, sodass die Tiere ablenkt werden.

liebe Grüße
Marie
________________________________________________________________________________________

"Artgerechte Wachtelhaltung ist tiefgekühlt oder in der Pfanne!" (O-Ton mein Vater)


www.create-it-yourself.de


Eddy ( gelöscht )
Beiträge:

18.10.2010 13:59
#22 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Hallo Malik :)

Danke für deinen Rat!
Aber das icst leider bei mir nichtmehr möglich, da wir nun in der Voliere auch große Legehennen haben die auf die Wachteln einpicken.
In diesem Monat wird jedoch eine neue zum Teil begehbare Volieregebaut.
Diese kann man in einem anderem Topic angucken.
Diese werde ich dann komplett mit Verstecken vollstopfen.
Also die Lage hat sich heute nur ein kleinwenig verbessert.
Eine der neuen Hennen ist dennoch sehr aggressiv zum Hahn.

Hat noch jemand andere Tipps?

MfG Eddy


Eddy ( gelöscht )
Beiträge:

19.10.2010 16:23
#23 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Hallöchen :)

Also...
Ich habe mich mit einem erfahrenem Wachtelzüchter unterhalten.
Dieser meinte, dass ich meine 4 Süßen am Tag ca. 2 Stunden zusammen in die Voliere lassen soll und sie danach wieder in den getrennten Stall setzen muss.
Ich muss darauf achten, welche von meinen sich gut vertragen können.
Leider hat die kleinste gescheckte Wachtel sehr aggressive Nerven... sie geht wenn sie aufgeregt ist, auf jede andere Wachtel los, die ihr in die Queere kommt.
Sie hat besonders etwas gegen meinen Hahn...
Da ja auch bekanntlich "Zimt" die ruhrigste Farschläge sind, haben sich meine beiden Alten ganz schnell mit der Zimt-farbenen Henne vertragen.
Sie ist extrem ruhig und sehr zahm! Meine Alt-Henne pickt zwar manchmal noch nach ihr, aber ist schon viel besser geworden.
Ich sollte, nach den Worten des Züchters die drei also mein Hahn & Meine Alte Henne (Tenebrosus) & meine Zimt-Farbene Henne danach zusammen auf eine Seite des getrennten Stalls setzen.
Den Stall soll ich jedoch ein wenig vom Platz her umbauen.
Ich sollte der kleinen gescheckten etwas weniger Platz bieten und sie alleine in die kleinere Seite setzen.
Sie sieht die anderen durch das Gitter 24 Stunden lang.
Ich sollte einige Tannenzweige als Versteckmöglichkeit reinlegen.
Habe ich nun alles gemacht. Dann soll ich sie die nächsten Tage wieder täglich 2 Stunden in der Voliere spazieren lassen.
Die Hühner spazieren in dieser Zeit im Garten auf der Wiese ;)
Dann beruhigt sich meine kleine Schecke hoffentlich und ich kann dann alle zusammen lassen.

Was haltet ihr davon?

Achja, wir fahren heute mit meinem Vater in den Baumarkt um uns dort ein wenig beraten zu lassen.
Vielleicht kaufen wir auch schon heute alles ein :)

MfG Eddy


Brenda ( gelöscht )
Beiträge:

20.10.2010 09:59
#24 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Hallo Eddy, Glückwunsch. Dann gab es ja nicht nur zwei weitere Wachteln sondern nun bald auch eine komplette neue Voliere .
Der Vorschlag des Züchters klingt gut. Das würde ich evtl. probieren. Bedeutet natürlich ganzschön viel Unruhe für die 'Gruppe'.

Es soll jedoch auch immer mal vereinzelte Hennen geben, die so dominant sind, dass sie einfach kaum zu vergesellschaften sind.
Und es soll auch immer mal wieder vorkommen, dass auch erfahrene Züchter dann doch mal aus Versehen nach einem Hahn greifen (wenn man es nicht am Gefieder erkennen kann).

In meiner Voliere ist auch eine zauberhafte kunterbunte Farbschlag Mischung. Ich habe mal wo gelesen, dass dies auch Schwierigkeiten bei der Zusammenführung verstärken kann. Da meine Gruppen in der Regel gemeinsam aufwachsen, kann ich das so nicht unbedingt unterschreiben. Bestimmte Prefärenzen innerhalb einheitlicher Farbschläge meine ich jedoch beobachten zu können. Wie sind denn hierzu die Erfahrungen der anderen Forenmitglieder?

Mag sein, dass ein Fabschlag selbst mehr oder weniger aggressives verhalten zeigt. Ich erinnere mich an einen Text, in dem beschrieben ist, dass für Käfighaltung vorwiegend weiße/helle (?) Tiere gewählt werden, weil diese nicht so aggressiv sind (im gegensatz zu den schwarzen/dunklen Tieren). Kann aber auch sein, dass diese Information aus einem Hühner-Buch war... Auch dies kann ich aus meiner Erfahrung mit Wachteln noch nicht unbedingt bestätigen. Aber vielleicht können andere Forenmitglieder aus ihrer Erfahrung eine generalisierende Aussage machen?

Ein letztes Kriterium, das mir gerade noch dazu einfällt ist das Protein. Die Aggression bei Hühner-Hähnen soll man mit einer reduzierung des Proteingehaltes im Futter etwas steuern können. Ich wüßte gerade nicht, warum das auf Wachteln nicht übertragbar sein sollte... Wie ist die Erfahrung bei den Wachteln?

Da meine Gruppen wie gesagt bisher immer gemeinsam aufgewachsen sind, habe ich glücklicher Weise keine Schwierigkeiten mit so heftigen Aggressionen innerhalb der Gruppe. Aber vielleicht können die Erfahreneren hier mal die genannten Kriterien beurteilen?

Liebe Grüße


Andrea ( gelöscht )
Beiträge:

20.10.2010 22:35
#25 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Allgemeingültige Aussagen kann ich leider nicht machen. Ich habe nur eine weiße Wachtel, die ich aus ihrer ursprünglichen Gruppe mit andersfarbigen Tieren ,in der erst, als alle noch jünger waren, alles o.k. war, eines Tages heraus nehmen musste, weil sie fürchterlich gemoppt und sogar verletzt wurde. Ich konnte sie in keine andere Gruppe integrieren, weil sie immer angegriffen wurde. Weiß aber nicht, ob es an der Farbe oder am Charakter lag.
Dass bestimmte Farben besonders aggressiv sind, konnte ich nicht feststellen.

Dass es sich bei der gescheckten Wachtel um einen Hahn handelt, ist gar nicht so unwahrscheinlich.Das würde ich mal überprüfen lassen.

Die Vorschläge des Züchters sind nicht schlecht, auch wenn das stimmt mit der Unruhe, aber wenn alles gut geht, ist es ja nur für kurze Zeit.


dsmog ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2011 18:58
#26 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Habe letztens zu meiner bestehender Wachtelgruppe (8 Wachteln), 6 komplett neue Wachteln dazugegeben. Davor habe ich beide Gruppen schon in einem Käfig durch ein Netz getrennt gehalten (ca. eine Woche). Gibt jetzt überhaupt keine Probleme. Die picken sich auch nicht an. :)


Waldfrau Offline




Beiträge: 8.518

14.04.2011 16:48
#27 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

So, habe die Geschlechterbestimmungsthematik in einen eigenen Thread verschoben: RE: Neue werden erstmal verprügelt...

liebe Grüße
Marie
________________________________________________________________________________________

"Artgerechte Wachtelhaltung ist tiefgekühlt oder in der Pfanne!" (O-Ton mein Vater)


www.create-it-yourself.de


DerAusDemEi ( gelöscht )
Beiträge:

31.05.2011 12:37
#28 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Also die Beobachtung das weiße (sprich andersfarbige) Wachteln von den anderen gemobbt werden kann ich bestätigen... wir hatten nun in jedem Schlupf genau immer 1 weiße Wachtel dabei... und jedesmal wird diese wie ein Aussenseiter behandelt... im jetzigen Fall (Küken sind ca 9 Tage alt) ist es auch wieder so... der/die kleine wird angepickt... und hält sich immer ein wenig fern ab von den anderen... findt hin und wieder aber auch mal 1-2 zum ankuscheln... ist aber deutlich abgegrenzt im Verhalten zu den anderen wie auch Die zu Dem. Selbst bei unseren Erwachsenen Legehennern ist das deutlich zu sehen... da scheucht unser Rotschopfhahn die kleine Weise auch immer weg... hat sich (zumindest) vor unseren Augen auch noch nie beglückt... Bei unseren Legewachteln haben wir verschiedene Farbschläge... und auch da kann man Gruppenbildung beobachten...die wilden sind eher in einer Gruppe wie auch die Isabell wobei sich aber sonst alle vertragen.

Gruss DerAusDemEi


Elli11 ( gelöscht )
Beiträge:

01.06.2011 17:49
#29 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Ja, das kann ich nur bestätigen. Bei meinen waren die Ärmsten die Zimter und die ganz hellen Schecken mit roten Augen. Sie wurden von einem Hahn sogar gejagt und teils verletzt, egal ob Henne oder Hahn und das, obwohl sie gemeinsam aufwuchsen! Ich denke auch, dass es nicht ganz so leicht ist solche "Außenseiter" in eine bestehende Gruppe zu integrieren. Man muss es auf jeden Fall genau beobachten.


Rike Offline



Beiträge: 54

19.06.2014 13:25
#30 RE: Neue werden erstmal verprügelt... antworten

Hallo,

ich bräuchte einen Rat von Euch.

Mein Schwager und meine Schwägerin haben mir einen kleinen Hahn geschenkt (5 bis 6 Wochen alt).

Ich habe 2 kleine Gehege nebeneinander weil die Voliere noch nicht fertig ist, sie sind durch ein Gitter getrennt das ich öffnen und schliessen kann. Erst hatte ich das Gitter geschlossen und sie konnten sich aneinander gewöhnen. Abends muss ich die LWn allerdings in das Schutzhäuschen sperren damit kein Marder oder Fuchs meint er hätte Abendbrot.
Soweit so gut, der kleine Henry hat sich gut eingelebt, das Gitter ist tagsüber auf. 3 meiner 4 LW sind ihm wohlgesonnen. Eine Krawallschachtel geht aber häufig auf ihn los und lässt ihn auch nicht ins Schutzhaus, der erste Versuch sie nachts zusammen im Schutzhäuschen zu lassen ist gescheitert, Henry hatte eine blutige Wunde am Kopf. Das Schutzhaus ist nicht so gross dass ich Verstecke hineinstellen könnte. Letzte Nacht war er dann alleine in seinem Schutzhäuschen am 2. Gehege.

Nun meine Frage: Packe ich heute abend Henry alleine ins kleine Schutzhaus oder die Krawallschachtel? Noch eine blutige Wunde möchte ich nicht riskieren und Henry scheint schwer verliebt zu sein. Die LWn sind jetzt ca. 12 Wochen alt, Henry ca. 6 Wochen alt, er bekommt gerade eine farbigere Brust , treten kann er auch schon..macht er auch gerne

Viele Grüße

RiKe


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen