Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 1.868 mal aufgerufen
 Kunstbrut & Kükenaufzucht
Seiten 1 | 2
moosmutzelchen ( gelöscht )
Beiträge:

29.09.2011 12:25
#16 RE: villa moosmutz und die liebesbrut Antworten

hallo leute! :-)
ich bins mal wieder.
ich hatte kaum zeit mich mal zu melden aber nun ist es so weit und ich komme gleich mit einem problem.
der familiäre wachtelaustausch ist leider ins wasser gefallen und da sich bei mir auch nur zwergwachtel-ungeeignete leute melden: hallo, ich hab eine voiliere mit nympfensittichen und meerschweinchen, wann kann ich sie abholen?" ... habe ich beschlossen alle zwerge zu behalten. heute abend bekomme ich nen 2ten käfig.
mein problem ist nun die trennung der tiere. :-(


die rasselbande, mann sieht schon, dass die braune etwas gerupft ist.


der wildfarbene bub. er kommt auch schon ganz schön gerupft daher


meine geperlte :-D sie ist sehr vorwitzig und frech


mein silber schönling


die braune bei der eiablage :-) sie lieben das strohhaus, allerdings sitzen sie lieber drauf als reinzugehen

da ich ja 2 buben und 3 mädels habe gibts natürlich mittlerweile streiterein. verletzungen blieben aber immer aus, weshalb ich sie noch nicht so dringend trennen musste. bei meinen legewachteln sah das damals ganz anders aus mit blutergüssen etc.
tagsüber wird gezankt und abends schläft der 5köpfige mop dicht gekuschelt in einer ecke.
die hennen an sich verstehen sich prächtig untereinander und haben sehr sanfte gemüter. (kein grund sie zu trennen)

das problem ist eher, dass mein wildfarbener mann immer die braune henne jagt, sich im nacken festhält und sie mit gewalt begatten möchte.
sie rennt natürlich weg, was viel viel stress bedeutet.
sobald er dies tut schaltet sich der silber hahn ein und jagt ihn von der henne weg, gleiches spiel.
ansonsten dudelt der silberne den wildfarbeigen, er jagt ihn nicht und sie fressen und schlafen nebeneinander.

der silberne ist äußerst zärtlich zu allen mädels und sie lassen ihn gerne mal unters röcklein gucken, freiwillig und ohne hetzerei.
nun fällt es mir schwer die passende dame für den wildwachtelmann auszusuchen. :-(
er darf natürlich nicht alleine bleiben, aber die mädels stehen einfach nicht auf ihn.
ich mag die jagerei auch keinem mädel antun. er ist grob und ungehobelt. aber ich fürchte es könnte auch am 2ten mann liegen.
was würdet ihr tun?

ich stelle das neue wachtelheim erstmal direkt vor das alte und öffne die türe so dass alle hinein können.
dann riecht es nach ihnen und der umzug fällt leichter.

seid bitte nicht böse, ich weiß mittlerweile, dass es ein fehler war so leichtfertig zu brüten. ich hab gottseidank die möglichkeit allesamt gut bei mir unterzubringen.
liebe neulinge! nehmt euch kein beispiel an mir, man weiß nie wie sich die tiere im nachhinein entwickeln und verhalten!
viele liebe grüße, lisa


Waldfrau Offline




Beiträge: 8.518

29.09.2011 15:02
#17 RE: villa moosmutz und die liebesbrut Antworten

Huhu,
ja, dass ist leider der typische Fall, aber da hilft alles meckern nichts, jetzt muss was getan werden. Einzig vernünftig ist die paarweise unterbringung, was bei dir ja nicht ganz hinkommt. Also entweder eine Henne weg oder ein Hahn dazu.
Such dir die vorwitzigste Henne für deinen Grobian aus, wenn die beiden allein sind und Ruhe haben, pegelt sich sein Verhalten vielleicht ein. Und wenn nicht: Hast du ja viele Tauschmöglichkeiten :)!

Auf jeden Fall solltest du die Tiere besser heut als morgen trennen, da sie sich unglaublich schnell an die Gurgel gehen können und die Gefahr solltest du vermeiden!


Im übrigen sind das alles sehr hübsche Tiere geworden !

liebe Grüße
Marie
________________________________________________________________________________________

"Artgerechte Wachtelhaltung ist tiefgekühlt oder in der Pfanne!" (O-Ton mein Vater)


www.create-it-yourself.de


Nelje Offline

Modi


Beiträge: 3.984

29.09.2011 15:38
#18 RE: villa moosmutz und die liebesbrut Antworten

Der erste Schritt sollte sein die Tiere nach geschlechtern zu trennen, nur so kannst du kämpfen aus dem Weg gehen und kommen werden sie, auch wen du mit der Jahreszeit Glück hast, je kürzer jetzt die Tage werden desto weniger triebig sind die Wachteln. Aber eien Garantie stressfrei über den Winter zu kommen giebt es natürlich nicht.
Also erst mal Hennen und Hähne voneinander trennen, auch lustige kleine Paare die sich jetzt finden wären Sinnlos da du ja nicht genug Käfige für sie hast und ein späterer Käufer hat dan eh einen anderen geschmack oder eine begründete Angst davor Geschwister zu haben und Mischt lieber selber
Besser eine Späte erkenntnis als gar keine, tuh dir nur Selbst einen gefallen und gerate nicht in Euforie wen jetzt plötzlich einer kommt und alle nimmt, das kommt zwar mal vor, ist aber selten und kein Grund eine neue Brut anzusetzen, aber ich nehme an das weist du, ich will es nur erwähnen weil das schon recht häufig hier vorkam und ich von besagten Züchtern immernoch notorische Rupfer und Restbestände da habe die dan doch keiner gekauft hat. Und ich nehme jetzt wirklich keine Tiere mehr auf, nur noch wirkliche Notfälle, kein Zuchtüberschuss. Ich muss die Tiere ja auch alle versorgen.

Lg
nele

---------------------------------------------------------------

"Die Aussage 'Kein Mensch wäre so dumm, so etwas zu tun' stimmt nicht. Irgend jemand wäre immer so dumm, etwas wirklich Dummes zu tun - nur um zu sehen, ob es möglich wäre. Wenn du in einer versteckten Höhle einen Schalter anbringst und ein Schild aufhängst 'ENDE-DER-WELT-SCHALTER. BITTE NICHT DRÜCKEN', hätte das Schild nicht einmal Zeit zu trocknen."
-- Terry Pratchett - "Thief Of Time"


Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz