Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 2.231 mal aufgerufen
 Naturbrut
Seiten 1 | 2
FloraFauna ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2011 21:40
Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Das ist ja nun leider gar nicht so selten, dass ein Elternteil, meist ist es der Hahn, die frisch geschlüpften Küken verletzt oder gar tötet.

Ich fände es interessant zu erfahren, woran das liegen könnte. Wer mag denn mal seine Erfahrungen erzählen, wer war's- Hahn oder Henne? - gab es vorher schon Probleme mit Federrupfen, Eierfressen usw., Volierengrösse und Einrichtung. Denn ich denke, es wird was an der Umgebung nicht stimmen und das sollten wir mal herausfinden und Vergleiche ziehen, ob evtl. ein Faktor immer wiederkehrt.


Meine Meinung:

da ich Gott sei Dank dieses Problem nicht hatte, kann ich nur Vermuten, dass die Grösse der Voliere eine entscheidende Rolle spielt und dass sie gut strukturiert ist.

Ich könnte mir denken, dass ein Hahn z.B. so "programmiert" ist, dass er alles, was Wachtel heisst, in einer zu kleinen Voli, also einem zu kleinen Revier, verstreiben muss, weil es eh schon keinen ausreichenden Platz gibt.

Dann lasst mal eure Theorien und Erfahrungen dazu hören


Nobi123 ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2011 21:56
#2 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Ich bin mir nicht sicher, aber es könnte an der triebigkeit des Hahnes liegen. Wenn man dem Hahn während der Brut Aufzuchtfutter bzw. Eiweiß gibt, ist er so im trieb, das er gleich eine neue Brut will. Er tötet die Jungen und treibt das Weibchen zur nächsten Brut.
Deswegen sollte man während der Brut kein Eiweiß füttern.

Lg Leon


FloraFauna ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2011 22:04
#3 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Ja Leon, sehr, sehr einleuchtend. Das ist bestimmt der springende Punkt. Klasse, danke

Meine kommen im Sommer in der AV aber leider immer an irgendwelches Getier, das lässt sich da gar nicht unterbinden. Und in der natürlichen Heimat auch. Das ist jetzt das Einzige, was mich an der Theorie noch nagen lässt.


Nobi123 ( gelöscht )
Beiträge:

17.02.2011 22:15
#4 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Ja aber deine Voliere ist ja auch groß. Da hat der Hahn sehr viel Beschäftigung und ist abgelenkt.

Lg Leon


kessi ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 10:32
#5 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Es kann aber auch sein,das der Hahn,wenn er getrennt ist eifersüchtig auf die Küken ist und
sie als Konkurenten sieht.Und sie deshalb tötet.
LG Detlev


FloraFauna ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 10:50
#6 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Zitat von Nobi123
Ja aber deine Voliere ist ja auch groß. Da hat der Hahn sehr viel Beschäftigung und ist abgelenkt.

Lg Leon




Womit wir wieder bei der Grösse wären

Hallo Detlev, ich glaube nicht, dass Eifersucht zur Gefühlswelt der Zwergwachtel gehört, das ist mir dann doch zu vermenschlicht. Aber im Sinne von Konkurrenz- auch möglich.

Aber gehen wir erstmal davon aus, dass ein Hahn vorher nicht getrennt wurde, weil er ja eigentlich, dem natürlichen Verhalten folgend, mithudern und führen sollte. Warum rastet er plötzlich aus?


kessi ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 11:00
#7 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Ich glaube,das es bei Tieren auch Eifersucht gibt.Zb bei Hunden oder Katzen.Die sind sehr wohl
Eifersüchtig ,wenn der andere besser behandelt wird als er.In unserem Fall wird der Hahn ja
getrennt von der Henne.Aber die Küken dürfen bleiben.Und wenn er sich noch Zutrit verschaffen
kann wie bei Ben,dan ist die Wut noch größer.
LG Detlev


Nobi123 ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 12:05
#8 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Keine Zwergwachtel kann so denken. Das Ich- Denken haben nur Delfine und manche Affen. Ausserdem: Warum sollte er seinen Nachwuchs töten, wenn er sich fortpflanzt und so sich Vermehrt oder auch seine Art erhält?

Lg Leon


kessi ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 12:10
#9 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Hunde und Katzen können auch nicht denken aber sie sind Eifersüchtig.
LG Detlev


saigach ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 13:27
#10 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

bei Hunden geht´s da schlicht und erfgreifend um den Rang im Rudel - hat auch nichts mit dem allzu menschlichen Gefühl der Eifersucht zu tun!


Elli11 ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 14:43
#11 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Also nun muss ich auch eine kurze Geschichte zum Thema Eifersucht in der Hühnerwelt erzählen, auch wenn es nicht direkt das Thema betrifft. Ich hatte 8 Jahre lang Zwerghühner, die sehr zahm waren und auf 1000 m² in unserem Garten wohnten. Es war ein Pärchen Hahn und Henne, bis wir 3 Jahre später dem Hahn eine 2. Henne besorgten. Wie sehr Henne Nr. 1 auf die neue Henne eifersüchtig war, kann man sich kaum vorstellen. Der Hahn umwarb die neue Henne und Henne Nr. 1 stürzte sich regelrecht auf die Nebenbuhlerin. Das ging tatsächlich über Jahre, bis die neue Henne starb. Da kehrte Frieden ein und Henne Nr. 1 lebte noch lange glücklich mit ihrem Hahn und umwarb ihn regelrecht. Ein sehr ulkiges Bild!
Klingt sonderbar, war aber wirklich so.

Zurück zum töten der Jungen: vielleicht ist es eine Art Konkurrenzdenken, das den Hahn zu solchen Taten treibt. Mir ist ja leider auch etwas ähnlich schlimmes passiert, allerdings unter unterschiedlich alten Küken. 3 Küken waren 1 Woche nach den anderen geschlüpft und ich hatte sie in die selbe Box in eine separate Schachtel gesetzt. Leider kamen sie (trotz der geringen Größe) irgendwie aus der Schachtel und die älteren Zwergwachtelküken gingen sofort auf sie los! Nicht die Legewachteln, die waren super lieb, sondern NUR die älteren Zwerge. Zum Glück war die Cam an und ich bekam einen Anruf, sonst wären alle beiden hellen Küken heute tot. Eines der 3 Küken hatte so schwere Kopfverletzungen, dass es starb… Eigenartiger Weise taten sie dem dunklen Schecken gar nichts. Nach wie vor, sobald die 2 Kleinen in die große Box zu den anderen gelangen, bleibt der dunkle Schecke vollkommen unversehrt, sie gehen immer nur auf den Hellen los. Das nur am Rande.

Ich weiß nicht, ob das reine Konkurrenz ist, vielleicht denken sie bei den Kleinen auch, sie sind zu schwach und klein und nicht überlebensfähig. Kranke oder schwache Tiere werden von der Natur ja sehr schnell „beiseitigt“. Wenn nun der Hahn die Kleinen nicht als seine Küken ansieht, sondern als schwächliche, kranke kleine Tiere, könnte das sein Verhalten auch erklären. Obwohl ich es trotzdem in keinster Weise verstehen kann.


Andrea ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 20:33
#12 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Bei Zwergen kann ich leider nicht mitreden, aber ich habe das bei Laufenten erlebt. Bei der ersten Brut habe ich den Erpel bei den Enten gelassen, eine der Ente brütete in einer geschützen Pferdebox, die Enten konnten aber nach draußen und in den Garten. Der Erpel hat die Küken direkt nach dem Schlupf gekillt!Da lag es garantiert nicht am Platz und auch nicht an Konkurrenzdenken.
Meine Legewachtel hat den Hahn während der Brut so konsequent vertrieben, dass mir gar nichts anderes übrig blieb, als ihn raus zu nehmen. Da hat die Henne wohl gewußt was den Küken blüht, wenn er drin bleibt.
Eine einleuchtende Erklärung habe ich nicht, man müsste genau wissen, wie das in der Natur aussieht. Bei Enten verzieht sich der Erpel ja, wenn er seine Pflicht getan hat,liebevolle Eltern wie bei Schwänen habe ich da noch nie gesehen. Bei Wachteln meine ich gelesen zu haben, dass da die Hähne auch abhauen, wenn die Hennen brüten.


Elli11 ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2011 21:59
#13 RE: Wenn ein Elterntier die Küken verletzt oder tötet Antworten

Hm, und das soll jetzt einer verstehen... . Da ist die Natur schon etwas sehr sonderbar und grausam.


de ( gelöscht )
Beiträge:

23.02.2011 21:54
In Zehen hacken Antworten

Hallo,

bei Naturbrut gibt es das ja öfter, dass die Elterntiere die Küken in die Zehen hacken.

Allerdings habe ich eine Zwergwachtelhenne, aus Naturbrut und deren Eltern haben sie in die Zehen gehackt.
Diese Henne ist jetzt etwas älter als ein Jahr und sie hat den beiden Partnern, die ich zu ihr gesetzt habe, in die Gelenke gehackt.
Richtig blutig, bis auf die Knochen.
Der TA hat gesagt, ich solle Bepanthen hinaufgeben und einreiben und mit etwas Verband absichern. Das hilft zwar, aber ich will nicht die Henne ihr ganzes Leben
alleine halten.

Wie könnte das zustandekommen? Erinnert sie sich an das, was ihr von den Eltern zugefügt wurde?
Das mit der Naturbrut habe ich sowieso schon abgehackt.

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.

Lg de


Nelje Offline

Modi


Beiträge: 3.984

25.02.2011 14:07
#15 RE: In Zehen hacken Antworten

Ja, leider wird solches Fehlverhalten oft schnell gelernt, noch schneller in der Kükenfase in dieser Zeit sollen die Küken ja auch alles Lernen was sie von den erwachsenen abgucken können.
Ich würde versuchen die Henne dadurch zu verwirren in dem su ihr eine Wachtel als Partner giebst dessen Füße eine andere Farbe als gewohnt haben, also zum beispiel einen Dunklen Hahn. Hilft das nichts wird dir nichts anderes übrig bleiden als sie zu töten. Der Kanibalismus kommt bei allem Geflügel vor und einmal auf den Geschmack gekommen lassen sich solche Fehlverhalten nicht mehr dadurch korigieren das du sie abtrennst. Es sei den es war eine einmalige Stressreagtion, aber ich nehme mal an sie war in den Boxen draußen? dan kann das ja nicht der Grund sein oder waren da Vögel mit drin? Stress fördert solche Fehlverhalten.
Aber wie gesagt, versuch erst mal ob eine andere Fußfarbe diesen tick vieleicht nicht auslöst, und auch wen es nicht immer hilft, änder gleichzeitig die Einsteu in etwas das sie noch nie gesehen hat, wie Pellets oder Torf oder so, vieleicht lenkt sie das von den Füßen ab.

Lg
Nelje

---------------------------------------------------------------

"Die Aussage 'Kein Mensch wäre so dumm, so etwas zu tun' stimmt nicht. Irgend jemand wäre immer so dumm, etwas wirklich Dummes zu tun - nur um zu sehen, ob es möglich wäre. Wenn du in einer versteckten Höhle einen Schalter anbringst und ein Schild aufhängst 'ENDE-DER-WELT-SCHALTER. BITTE NICHT DRÜCKEN', hätte das Schild nicht einmal Zeit zu trocknen."
-- Terry Pratchett - "Thief Of Time"


Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz