Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 2.767 mal aufgerufen
 Vererbungslehre
Seiten 1 | 2
FloraFauna ( gelöscht )
Beiträge:

08.12.2010 16:13
#16 RE: reinerbig wildfarben Thread geschlossen

Hallo,

ich werde versuchen, dieses Ziel durchzusetzen. Was zwar bedeutet, mich von Tieren zu trennen, die ich sehr lieb gewonnen habe, aber konsequenterweise wird es nur so gehen.

Es wird etwas Zeit brauchen, bis ich meine Wachteln losbekomme und damit dann den Platz habe, mich auf dieses Ziel zu konzentrieren, aber es ist ein Ziel, das ich für mich und vor allem für die Wildform anstrebe.

Für Berichte wird also noch einiges an Zeit ins Land gehen


Marco ( gelöscht )
Beiträge:

08.12.2010 17:52
#17 RE: reinerbig wildfarben Thread geschlossen

Hallo Sam,

so hab ich das auch nicht aufgefasst, im Gegenteil, ich fand deinen Satz so genial.
"Wenn die Nachzucht unter 9 Bildern der in der Natur vorkommenden nicht herauszufinden ist, ist es richtig"

ich selbst züchte auf der einen Seite artenreine Vögel und anderes Geflügel und auf der anderen Seite auch Mutationen und auch Mövchen. Steh quasi mit dem linken Fuss auf der Seite und mit dem rechten Fuss auf der anderen Seite.

Ich finde Tinas Idee richtig gut

Wenn man einen sicheren Stamm Wildfarbener aufbauen möchte, wären Probeverpaarungen zu Anfang an richtig und man bräuchte einige, die an dem Projekt teilnehmen. Auch Mutationszüchter. Nehmen wir mal an du kaufst dir ein Paar reiner Wildfarbener, weißt aber nicht was in ihnen steckt. So müsstest du es erst herausfinden, bevor du dir sicher sein kannst. Das würde bedeuten, das du es auf evtl. Spalterbigkeiten testen müsstest. Bei der Zwergwachtel sind bisher ja nur dominante und rezessive Mutationen vorhanden. Die Dominanten fallen folglich weg. Was übrig bleibt sind die rezessiven, sprich Silber, Rotbrust, Weiss und Rehbraun (Isabell fällt weg, da es eine Farbabweichung von Rehbraun ist, habe selbst schon Isabell mit Rehbraun verpaart, es fallen 100% Rehbraune, allerdings nicht in der gleichen Farbtiefe, sind dann mehr so eine Zwischenfarbe, wären es zweierlei Mutatinonen so würde bei ihrem Zusammentreffen 100% Wildfarbene, spalt in beide Mutationen entstehen). Es scheint auf den ersten Blick etwas aufwendig, aber du ärgerst dich halt nach 10 Jahren nicht, wenn ein silbernes Küken schlüpft und du all die Jahre intensiver, züchterischer Arbeit im Eimer sind. Deshalb meinte ich, es müssten auch Mutationszüchter sich dafür bereit erklären, die Tiere zu testen. Allein ist dies nicht machbar, ebenso müssten es mehrere seriöse (ehrliche) Züchter sein, die sich an dem Projekt beteiligen.

LG Marco


Sam ( gelöscht )
Beiträge:

08.12.2010 18:30
#18 RE: reinerbig wildfarben Thread geschlossen

Ja das mit den Probeverpaarungen ist so eine Sache.... auch Nach 10 Probeverpaarungen müssen sich noch lange nicht alle Spalterbigkeiten gezeigt haben! (Siehe den Bourke-Züchter....)
Der Vorteil bei Wachteln: Kunstbrut

Ich stehe voll hinter der wirklich nötigen Erhaltungszucht, trozdem liebe ich meine Mövchen, Zebrafinken und Kanarien


Marco ( gelöscht )
Beiträge:

08.12.2010 18:56
#19 RE: reinerbig wildfarben Thread geschlossen

mit Probeverpaarung meine ich nicht wildfarbe x wildfarbe, sondern wildfarbe x Mutation.

nehmen wir an der Hahn ist spalt silber:

bei wf, spalt silber x wf = 50% wf & 50% wf, spalt silber (da siehst du die Spalterbigkeit nicht)

bei wf, spalt silber x silber = 50% wf, spalt silber und 50% Silber.

du musst immer auf Farbe gehen, wenn du jetzt z.B. 6 Junge hast und diese alle wf sind, ist es so gut wie sicher das er nicht spalt ist, eine ganz geringe Restmenge Risiko bleibt jedoch.

Der Bourke-Züchter hatte ja immer Wf x Wf verpaart, da schleppst du es unbemerkt immer weiter.

LG Marco


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen