Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 729 mal aufgerufen
 Ernährung
lisa ( gelöscht )
Beiträge:

08.01.2011 14:56
Legemehl und Dioxinbelastung Antworten

Hallo,
da ich über die Suchfunktion noch nichts gefunden habe, wollte ich mich bei Euch mal erkundigen, wie Ihr es aufgrund des aktuellen Futtermittelskandals mit dem Legemehl für Wachteln haltet. Ich beziehe mein Legemehl bei dem hiesigen Raiffeisenhändler, das es dort in 25kg-Säcken gibt. Außerdem bekommen sie zur Hälfte eine Körnermischung für Wachteln, dazu Extras (Kolbenhirse, Grünzeug und Mehlwürmer)und Grit. Ich muß noch bei Raiffeisen anrufen, ob mir der gute Mann dort etwas zum Dioxin sagen kann (vermutlich eher nicht...), der Sackaufdruck gibt auch nichts her. Gleich werde ich im Netz ein wenig nach Biofutter suchen. Natürlich ist mir klar, dass man sich und seine Viecher heutzutage nicht schadstofffrei ernähren kann, aber wissentlich so etwas ins Tierfutter zu mischen aus Gründen der Gewinnmaximierung, dazu fällt mir nichts mehr ein! Sicherlich würden die Wachteln eine abrupte Futterumstellung (wie von heut auf morgen gar kein Legemehl mehr) nicht gut vertragen, oder? Bin gespannt auf Eure Antworten.
Liebe Grüße
Lisa


Andrea ( gelöscht )
Beiträge:

08.01.2011 22:22
#2 RE: Legemehl und Dioxinbelastung Antworten

Ich habe meinen Futtermittelhändler direkt gefragt, er hat mir versichert, dass im Legemehl keine Fette verabeitet werden. Er selber hat von der Herstellerfirma ein Fax bekommen, in dem dass auch nochmal versichert wird. Die Firma ist Josera, da es positive Werbung ist, was ich hier schreibe, darf sie ja genannt werden...
Ansonsten verfütter ich kein Mischfutter, grundsätzlich nicht, an keines meiner Tiere, da man nie weiß, was da alles drin ist. Habe nur Weizen und Hafer aus der Gegend hier. Alle Leute, die bei mir Eier kaufen, sind heilfroh darüber.....


Kohlmeise ( gelöscht )
Beiträge:

09.01.2011 09:25
#3 RE: Legemehl und Dioxinbelastung Antworten

Hallo,

der Fettanteil im Legemehl ist so gering, dass sicher kein Fett direkt untergemischt wird, es kommt aus den anderen Bestandteilen. Wie es ausieht, wurde das Fett besonders bei Mastfutter untergemischt, da wäre ich aber vorsichtig. Aber wer von uns mästet jetzt schon.


lisa ( gelöscht )
Beiträge:

09.01.2011 19:59
#4 RE: Legemehl und Dioxinbelastung Antworten

Moin,
danke erstmal für Eure Antworten. Morgen früh (Montag) werde ich bei Raiffeisen anrufen und nochmal nachfragen. Habe vorsichtshalber mal eine kleine Menge Biolegemehl bei "Krausland" bestellt, das ich dann wie gehabt mit Körnern mischen werde. Trotzdem gab es heute zum Frühstück Wachteleier...Totale Legepause haben unsere Wachteldamen noch nicht eingelegt. Ich dachte, dass Legemehl ihnen bei den Minustemperaturen mehr Energie gibt als nur Körnerfutter. Wegen mir könnten sie ruhig pausieren, aber ca. 3-4 Eier pro Tag bei sieben Hennen sind es immer noch. Sollte ich den Legemehlanteil eher reduzieren?
Vielen Dank erstmal und schönen Abend
Lisa


«« Bio Futter
 Sprung  
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz