Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 677 mal aufgerufen
 Innenhaltung
Seiten 1 | 2
Katrin Wand Offline



Beiträge: 135

13.11.2017 22:10
#16 RE: Bau eines Wachtel-Zimmerterrariums antworten

Zitiere mich Mal selber.

<Zu den Häufchen:Stresskot ist sehr feucht und auch bei normalen Häufchen empfehle ich keinen Teppich. Die Häufigkeit variert: ich hatte schon halbe bis eine Stunde Pausen. "Vor Angst in die Hosen machen" gilt aber auch für Wachteln. Übrigens kann ich meinen Damen ansehen, wenn sie ihr normales Häufchen absetzen: sie plustern sich hinten etwas auf, gehen 2 Schritte zurück und drücken. Frau hat also Zeit etwas darunterzuhalten, wenn man sie im Auge behält.>

Alles andere wird sofort aufgewischt, ist schließlich beobachteter Freigang.
Beim Geruch hilft saugfähiges Streu und liebevolle Reinigung. (Und den "Bio"Müll täglich raus, wie bei vollen Windeln)🚼


Liebe Grüße Katrin


Wachtil Offline



Beiträge: 15

14.11.2017 19:13
#17 RE: Bau eines Wachtel-Zimmerterrariums antworten

Hi Hansen,

du verwunderst mich: Schweinegülle riecht beißend nach Amoniak und in einem schlecht belüfteten Schweinestall sticht das Amoniak in der Lunge und die Augen tränen... Ein Kuhstall mit Einstreu und gutem Futter riecht ganz anders. Und eine gute Silage riecht vor allem appetitlich nach Milchsäure, so wie Sauerkraut der vergorene, saure Gurken. Nur verdorbene Silage riecht übel nach Buttersäure...aber die sollte eigentlich auch nicht mehr verfüttert werden.

Und dann: Mich wundert auch, dass es hier anscheinend eher darum geht, andere von etwas abzuhalten, statt darum, wie sie ihr Vorhaben umsetzen können. ;-) Wenn die Tiere Staub erzeugen, gibt es Möglichkeiten, wie man verhindern kann, dass sich der Staub im Zimmer verbreitet. Und wenn die Tiere riechen, gib es es auch Möglichkeiten, die Geruchsentwicklung einzuschränken - und mit dem Rest kann man sich ja ggf. abfinden.

Meine derzeitige Idee ist, einen Teil des Zimmers mit einem dichten Vorhang abzutrennen, wegen des Staubes. Dahinein kommt so ein zerlegbarer Frame Pool: https://www.intex-poolstore.de/intex-metal-frame-300-200
Die gibt es auch kleiner, aber viel Bewegungsfreiheit für die Tiere ist immer besser. Und mit reichlich Einstreu gefüllt, dürfte eine so große Fläche von 6 m² deutlich trockener bleiben als ein kleinerer Stall. Und es gibt in der abgeteilten Ecke auch ein separates Fenster, für die Frischluft...

...und da die Tiere genug Platz in ihre Gehege haben werden, plane ich auch keinen weitergehenden Freigang in der Wohnung...bisher zumindest...aber man weiß ja nie, wie sich die Beziehung zu den Tieren entwickelt...

VG
Chris


hansen Offline



Beiträge: 529

14.11.2017 20:27
#18 RE: Bau eines Wachtel-Zimmerterrariums antworten

Hallo Chris,
diese Aussage von mir sollte eigentlich etwas ins Lächerliche gezogen werden.(MIT DER GÜLLE).
Wenn du gutes Einstreu nehmen willst, probier Leineneinstreu von Ecoflax. Hatte das mal in der Testphase.
Nehme ich immer noch und staubt kaum. 9.98 € der 20 kg -Ballen.
Gruß Hansen


Seiten 1 | 2
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen