Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 550 mal aufgerufen
 Verhalten
vinny Offline



Beiträge: 3

21.08.2017 14:20
Männer-WG? Wer hat Erfahrung antworten

Hallo miteinander

Wir haben im Januar das Resultat eines Schulprojekts meines Sohnes ("vom Ei zum Vogel") "adoptiert", und wurden so zu stolzen Legewachtel-Besitzern.
Bis vor kurzem haben wir 5 Hähne und 8 Hennen zusammen gehalten, was über lange Zeit gut funktionierte, von gelegentlichen Streitereien zwischen den Hähnchen abgesehen. Aber in den letzten Wochen wurden die Hennen derart bedrängt, dass sie zum Teil ganz kahle Nacken und Rücken hatten. Die Gruppe kam nicht mehr zur Ruhe, die Hähne wurden auch untereinander wieder aggressiver, und so habe ich letzte Woche 4 der 5 Hähne aus der Voliere rausgenommen.

In der grossen Gruppe (8 Hennen und ein sehr devoter Hahn) ist somit Ruhe und Friede eingekehrt. Da ist alles in Ordnung. Für die stimmt's so.

Drei der vier separierten Hähne wohnen zusammen und haben sich charakterlich derart positiv entwickelt (viel ruhiger, sehr friedlich untereinander und auch uns Menschen gegenüber viel zahmer), dass wir es nicht über's Herz bringen, sie Schlachten zu lassen, und ihnen stattdessen eine eigene Voliere einrichten möchten. Soweit so gut.

Das Problem ist der vierte Hahn... Wenn ich ihn zu den anderen Hähnen setze (ich mache das natürlich auf neutralem Terrain), wird er sofort angegriffen und ich muss ihn wieder raus nehmen, weil ich Angst habe, dass sie ihn ernsthaft verletzen.
Ich habe dann versucht, ihn in die grosse Gruppe zurückzutun, aber die mischt er sofort gewaltig auf, rennt wie irre hinter allen Hennen her, hackt und bespringt sie und sorgt für wilde Panik... Das geht auch nach einer Stunde noch so, also hab ich ihn dort auch wieder raus genommen. In seinem Einzelkäfig war er aber auch völlig manisch und rannte wie irre hin-und her.

Warum wird er von der Hähnchen-Gruppe nicht akzeptiert? Sie sind aus dem gleichen Schlupf. Er ist wildfarben, die anderen drei sind Goldsprenkel. Kann das mit ein Grund sein? Gibt es noch Hoffnung, ihn in die Männergruppe zu integrieren? Die neue Voliere bekommen wir nächste Woche. Im Moment sind die Herren in zwei so Wannenkäfigen (das ist vorübergehend, bis die Voliere steht). Ich habe nun die beiden Käfige dicht nebeneinander gestellt. Nun ist der einzelne viel ruhiger, die Dreier-WG sitzt auf dem gleichen Häuschen direkt am Gitter und starrt ihn giftig an oder versucht ihn durch die Gitter anzugreifen...

Habt ihr da Erfahrung? Denkt ihr, wenn die sich jetzt so durch's Gitter "näherkommen", kann ich die in einer Woche zusammen in eine Voliere setzen? Hättet ihr mir Tipps für eine Vergesellschaftung?

Ganz herzlichen Dank!

vinny


hansen Offline



Beiträge: 861

21.08.2017 18:38
#2 RE: Männer-WG? Wer hat Erfahrung antworten

Hallo und willkommen,

Dein Vorhaben kann nur gelingen, wenn du die Hennen und Hähne soweit
voneinander weg hast, daß sie sich weder sehen noch hören. Sollte das nicht der Fall sein, würde ich sie schlachten.
Eine Männer WG ist schwierig kann aber funktionieren, wenn du das geschriebene beachtest!
Ich glaube nicht, das der einzelne Hahn sich noch mal intrigieren lässt. In einer Woche schon mal gar nicht.
Auf dem werden sie immer rumhacken. Schade, aber leider Realität.
Gruß Hansen


vinny Offline



Beiträge: 3

01.09.2017 15:44
#3 RE: Männer-WG? Wer hat Erfahrung antworten

Hallo Zusammen
Ich wollte euch kurz ein Up-Date geben. Ich habe nun die drei Hähne in eine separate kleine Voliere gesteckt. Das scheint soweit zu klappen. Die Herren wirken sehr ruhig und gurren vor sich hin. Geschrien wird interessanterweise nicht mehr. Wenn die Mädels um die Ecke laut lautieren, horchen sie interessiert, bleiben aber untereinander friedlich.
Der vierte Hahn ist eines Abends aus seinem Meerschweinchenkäfig im Wintergarten abgehauen. Ich hatte ihn bereits aufgegeben, da sass er am nächsten Morgen topmotiviert vor der grossen Voliere im Garten... Ich dachte, soviel Einsatz muss belohnt werden, und habe ihn nochmals in die grosse Gruppe gesetzt. Das scheint nach anfänglicher Aufregung einigermassen zu klappen, obwohl es die Damen wohl schöner fanden ohne ihn. Dort wohnen nun also 7 Hennen und zwei Hähne, wobei der erste Hahn nicht wirklich in Erscheinung tritt.
Ich hoffe also, dass somit Ruhe ist in der Kiste!
Danke euch nochmals und schönes Wochenende!
vinny


lupinchen Offline



Beiträge: 293

01.09.2017 20:03
#4 RE: Männer-WG? Wer hat Erfahrung antworten

Ich hatte bis zum Schlachttermin auch für zwei Wochen eine Männer-WG mit vier Hähnen. Es waren zwei wildfarbene und zwei Goldsprenkel. Gleich am ersten Tag gingen die zwei hellen auf den einen dunklen Hahn los. Ihn habe ich dann für diese Zeit zu den Hennen gesetzt. Eine Woche später gingen die beiden hellen innerhalb von einer halben Stunde auf den letzten dunklen so sehr los, das es ihm letztlich das Leben gekostet hat. Also meine Erfahrung: Die Hellen können sehr dominieren!

Viele Grüße
Kathrin

derzeit 0,6 Legewachteln


Katrin Wand Offline




Beiträge: 233

25.12.2018 11:33
#5 RE: Männer-WG? Wer hat Erfahrung antworten

Hallo Wachtelfreunde

Hier meine aktuelle Beobachtung:

Für die Vergesellschaftung von Jolanda (Goldsprenkel) lasse ich meine anderen Wachteln grüppchenweise zu Besuch kommen.

Die Hellen (ich nenne sie mal gelb) sind wenig interessiert. Die Wildfarbigen können dagegen stundenlang vorm Käfig stehen.


Was aber interessant hinsichtlich Männer WG ist:


Mein Hähne nutzen den Freigang ganz ungeplant.

Ist einer zum Flirten mit Jolanda frei, stürzt sich der nächste gleich ins Freie. Das war zu erwarten. Zwei Jung-Hähne, momentan ohne Hennen, sollten die Gelegenheit suchen. Sie kämpfen kurz die Rangordnung aus, um sich dann eine Pause zu gönnen.

Dann springt aber auch noch mein Alt-Hahn aus der Voliere. Trotz Gehbehinderung und Harem! Er schaut nicht nach der neuen Dame sondern nach seinen Söhnen.

Jetzt rennen und hüpfen sie durch die Wohnung. Die Jungen vorweg, der Vater hinterher. Die Jungen springen über Hindernisse, der Vater nimmt lieber einen Umweg. Keiner (Chagum, wildfarbig, ist die Ausnahme, aber nur wenn allein) interessiert sich für Jolanda. Sie kämpfen auch nicht. Eher ist der dominante helle Jung-Hahn der Anführer von den "Geländespielen" und er passt auf das keiner schlapp macht.

Gelegentheit zum Verdrücken ist explizit gegeben inklusive offene Tür zu den "alten" Damen , aber noch spielen alle Männchen lieber miteinander.

Habt Ihr das auch schon beobachtet?

Frohe Feiertage Katrin


Katrin Wand Offline




Beiträge: 233

30.03.2019 12:03
#6 RE: Männer-WG? Wer hat Erfahrung antworten

Kleines Update:

Meine Käfigschrankwand hat drei Abteilungen.

Weil die Damen doch sehr unter dem aktivsten Hahn gelitten haben, gewähre ich ihnen eine Auszeit.

Mein Althahn Haku sollte ihnen Gesellschaft leisten, aber sie verstanden sich nicht. Klein und gehbehindert wurde er nur herumgejagt.

Mit seinen wildfarbigen Sohn kommt er bislang sehr gut aus. Obwohl der Junior ohne Damen sich lautstark nach ihnen verzehrt und den Bruder am Trenngitter provoziert, darf der alte Vater gemütlich in der Ecke sonnen und wird auch nicht beim Futter oder an der Tränke attackiert.

Die neue Konstellation haben wir jetzt eine Woche, mal sehen wie lange es gut geht.

Schöne Grüße Katrin


Katrin Wand Offline




Beiträge: 233

Gestern 10:10
#7 RE: Männer-WG? Wer hat Erfahrung antworten

Weiters Update zu Männer WG:

Vater und Sohn kommen weiterhin sehr gut miteinander aus. Mir scheint sogar sie haben die Rollenklischees besetzt: Junior ist der Hahn und Versorger während Senior betuddelt wird. Also keine Aggression oder Begattungsversuche, dafür Futterlocken und ganz vereinzelt kuscheln.

Schöne Grüsse Katrin


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen