Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 46 Antworten
und wurde 2.543 mal aufgerufen
 Was sonst nirgends hinpasst...
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Sandmann Offline



Beiträge: 1.082

27.08.2017 20:19
#31 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Meinen tat es immer gut, mindestens 1Woche geben

LG Sandmann


Pauline 84 Offline




Beiträge: 31

28.08.2017 13:54
#32 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

also den Tee täglich über mind. ein Woche?

Momentan sieht es so aus als renkt sich alles wieder ein. Gestern hat sie ja noch hinter dem Gitter theater gemacht wenn die zwei direkt an ihr Vorbei gelaufen sind. Heute sitzt sie ganz entspannt da und beachtet sie nicht.
Bis zum Ende der Woche bleibt sie aber auf jeden Fall getrennt von den anderen.
Hab übrigens nochmal mit dem Züchter gesprochen , der hat sich bei mir für diese Aussage entschuldigt bzw dafür das er mir was falsches erzählt hat. Er sagt das ihm dieses Problem in den Jahren noch nicht untergekommen ist. Er hat zwar auch Streit in seinen Gruppen konnte es aber nie auf verschiedene Farbschlàge zurück führen.
Er hat mir angeboten wenn unsere Heidi sich nicht beruhigt würde er sie tauschen.
Aber so schnell werfe ich die Flinte nicht ins Korn
Ich warte jetzt erstmal ab, vielleicht hatte sie einfach nur nen schlechten Tag oder es war wirklich die Sonne schuld , die ja nun auch nicht mehr so hoch steht und deswegen lànger in die Voliere scheint.


Sandmann Offline



Beiträge: 1.082

28.08.2017 18:37
#33 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Prima,klingt doch vielversprechend. Ja, Tee für eine Woche

LG Sandmann


Pauline 84 Offline




Beiträge: 31

30.08.2017 14:35
#34 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

wollte euch mal schnell berichtenden das Heidi sich offensichtlich beruhigt hat. Sie sitzt zwar noch in Haft aber bleibt ganz ruhig wenn die zwei braunen vorm Gitter sitzen. Ich hab jetzt die Voliere zur Hälfte mit Bambusrollos abgedunkelt so das die Wachteln selbst entscheiden können. Wo sie Sitzen möchten. Morgen Abend werde ich dann einen versuch starten. Ach so und Tee gibt es taglich eine Mischung aus Melisse, kamille und Lavendel
Ich berichte wie es läuft
LG


Pauline 84 Offline




Beiträge: 31

31.08.2017 19:59
#35 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Kurzbericht. Heute war Haftentlassung und im Moment geht alles super. Heidi lässt die anderen in Ruhe. Ich hoffe dass bleibt so.
Seit Freitag gibt es ja wieder Grünfutter ( alle 2 Tage) bis jetzt ohne Einfluss auf die Eier Anzahl. Jede legt täglich ihr Ei.
Heute habe ich ihnen mit Steinen nochmal einen extra Bereich eingeteilt den ich mit frischer Komposterde befüllt habe. Sie fanden es echt prima und haben alle sechs wie verrückt darin gewühlt. Meine Hoffnung war das Heidi durch viel beschäftigung vom stenkern abgelenkt wird und erstmal hat es geklappt.


Pauline 84 Offline




Beiträge: 31

04.09.2017 16:00
#36 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Ach man es geht schon wieder los, das darf doch wohl nicht wahr sein.....

Am Donnerstag hatte ich euch ja geschrieben das ich meine krawalla (wie Heidi inzwischen heißt) wieder rausgelassen habe. Alles war gut sie war sehr freundlich alle haben gemeinsam gefressen, gescharrt und gebadet.
Aber nun gestern ging es wieder los, diesmal fing sie aber mit Goldi ( Goldsprenkel) an . Heute hat sie dann alle drei also auch wieder die beiden Schecken gejagt bis aufs übelste. Sie ist in jedes Versteck gefolgt und hat ihnen keine Ruhe gelassen, verschnaufen war nur wenn sie eine andere am Wickel hatte. Die drei sind ständig hochgeflogen um ihr zu entkommen und haben dann mit offenem Schnabel gesessen und gejapst wie verrückt. Ich konnt es nicht mit ansehen und hab sie nun wieder in die Celle gesperrt.
Haltet mich für blöd aber ich konnte die Erleichterung bei den drei Prügelknaben richtig sehen. Sie kamen sofort zu mir wie als ob sie danke sagen wollten. Ich weiß ihr habt gesagt ich solle sie lassen so lang keiner verletzt ist aber bei dieser Verfolgungsjagd und der ganzen Flatterei war es bloß noch eine Frage der Zeit.
An normale Hackordnung glaube ich nicht mehr wirklich. Dann müsste sie doch aufhören wenn die anderen klein bei geben oder?


hansen Offline



Beiträge: 483

04.09.2017 18:50
#37 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Hallo,
was ihr Probleme habt. Ich halte 4 in einem Stall und da ist Ruhe!
Gruß Hansen


Pauline 84 Offline




Beiträge: 31

04.09.2017 19:54
#38 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

ja bis letzten Sonntag wars hier auch noch idylisch. Weiß nicht was ihr Problem ist.
Aber ihre Chance hat sie gehabt am Mittwoch geht sie zurück zum Züchter. Der dann in 6-8 Wochen nochmal welche hat. Mal schauen.
Er sagte mir jetzt das er mit den weißen aus der letzten Brut (zugekaufte Bruteier) auch auffällig oft Probleme hat. Er meinte wie bei mir fangen die aus heiterem Himmel an zu spinnen so das nur noch der Kochtopf hilft. Er sagt nicht mal untereinander vertragen die sich.. Er wird die weißen nicht weiter züchten.


hansen Offline



Beiträge: 483

05.09.2017 19:59
#39 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Hallo,
wer weiß wo die Eier her waren. Vielleicht Inzuchteier. Da steckt man nicht drin. Die drehen einem alles an was sich
verkaufen lässt. Miese Sache! Ich hatte mal Eier aus Österreich, war das allerletzte. Wollte blaue und gelbe Wachteln.
Gelb kam gar kein Küken und die Eier der blauen waren eher Tenefarben. Dazu kam noch das viele Kräpels dabei waren.
Habe alle nach und nach geschlachtet. Mit so was kann man nicht züchten.
Gruß Hansen


Pauline 84 Offline




Beiträge: 31

06.09.2017 12:50
#40 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Er sagt das ihn da jemand übers Ohr gehauen hat.Er hatte jetzt das einige der weißen einfach aus heiterem Himmel umgefallen sind , waren total blau angelaufen.

Er wird es nie wieder machen und sich in Zukunft wieder auf seine bekannten Kontakte verlassen.
Aber wie sagt man, wer nicht wagt der nicht gewinnt und so hat er als erfahrener Züchter eben auch Mal in den Scheiß Pott gefasst.

Nun gut ich habe jetzt nur noch 5 Wachteln erstmal , hab sie heute zurück gebracht er muss eh Schlachten und ich bin froh daß er mir das abgenommen hat. Wer nicht hören kann muss fühlen und es bringt ja nun nicht s sie immer nach drei Tagen wieder eine Woche einsperren zu müssen. Außerdem können so die anderen nicht in den Innenraum wenn die da drin hockt.

Im Oktober bekomm ich dann nochmal drei von ihm ich hoffe es klappt alles wie ich es mir vorstelle.
Mein Plan ist meine 5 in den Innenraum zu setzen, Voliere komplett neu machen und dann die drei in die neu eingerichtete Voliere ( sind durch Gittertür von den anderen getrennt) und dann schauen wie es läuft. Was meint ihr?


hansen Offline



Beiträge: 483

06.09.2017 19:14
#41 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Hallo,
hört sich gut an und wird meiner Meinung nach funktionieren.
Gruß Hansen


Pauline 84 Offline




Beiträge: 31

06.09.2017 19:55
#42 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Super dann wird es so gemacht, was meinst du wann kann ich die Tür aufmachen? Eine Woche oder lieber 14 Tage? Oder gibt es ein Anzeichen dafür das der Zeitpunkt gekommen ist?
Genaue Beobachtung ist klar, ich werde dann noch paar Tage Urlaub einschieben wenn es so weit ist hab eh noch so viel davon , dann kann ich sofort reagieren wenn was schief läuft.


hansen Offline



Beiträge: 483

07.09.2017 19:04
#43 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Hallo,
mach die Tür so früh wie möglich auf. Zickereien gibt es sowieso.
Nicht bei jeder kleinen Hackerei reagieren. Sie werden sich jagen, was aber normal ist. Eine will ja der Boss werden.
Mit ein paar Verstecken läßt sich das sicher regeln. Sollte sich eine verletzen mußte sie eben raus nehmen.
Gruß Hansen


Pauline 84 Offline




Beiträge: 31

16.09.2017 20:43
#44 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Ich wollte Mal wieder kurz Hallo sagen.
Im Moment gibt's in der Voliere nicht viel neues.
Seit Heidi s Auszug ist es sehr ruhig geworden alle verstehen sich bis auf klitzekleine zickereien sehr gut. Sie legen immer noch jede täglich ein Ei .
Gestern haben wir die Voliere winterfest gemacht indem wir wieder die transparenten wellplatten vor gemacht haben. Außerdem gab es noch ne große Fuhre Stroh im Schutzhaus sowie in einer Ecke der Voliere. Also der Winter kann kommen.
Mit der Beleuchtung sind wir noch nicht weiter gekommen da mein Mann im Moment schrecklich viel zu tun hat . Spätestens nächste s WE wird's aber wohl was werden hoffe ich.
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich euch.


Enno1977 Offline



Beiträge: 64

18.09.2017 12:28
#45 RE: Tagebuch zur Wachtelhaltung antworten

Hallo,

mir ist bei unserer zusätzlichen Beleuchtungzeit aufgefallen das die Mauser sich verschoben hat. Ich kann nicht genau sagen ob es bei allen war oder nur bei einzelnen. Nachdem ich das Licht weg gelassen hatte, habe Sie relative schnell gemausert. Für mein empfinden war es sehr spät und doch schon sehr kalt. Keine Ahnung ob diese Beobachtung nur auf unsere Wachteln zu triff. Dieses Jahr werde ich erst die Mauser absolvieren lassen und dann ggf. die Berleuchtungszeit wieder erweitern. Aktuell wird schon weniger gelegt, also die hälfter der 17 Damen (im Ausenstall) legt nicht oder nicht mehr regelmässig und es ist wieder mehr gezicke in der Hütte. Vermutlich sind sie gerade in der Mauser.

Ich weis auch nicht wirklich ob alle gleichzeitig los legen oder wie man das sehen kann ausser das viele Federn rum liegen.

VG Enrico


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen