Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 2.354 mal aufgerufen
 Allgemeines Verhalten
Alexandra ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2012 14:21
Wachtelhaltung... antworten

Liebe Foris,


bestimmt habt ihr die Fragen schon mehrfach gehört
trotzdem möchte ich sie Euch stellen.
Ich habe zwar schon sehr viél gelesen, aber darüber konkret
nichts gesehen oder vielleicht auch nur übersehen.



Ich würde gerne Lege-,Zwerg- und Gampelwachteln halten, habe aber dazu ein paar
Fragen, die ich wie ich hoffe Ihr mir beantworten könnt.

Also ......
1; Zwergwachtel leben ja Monogam, kann man dann mehrere Paare in einer Voliere halten ?
2; Kann man die Zwergwachteln und die Gampelwachteln in einem Gehege halten?
3; Wieviele Hähne können in einer Gruppe leben bzw. wieviele Hennen schafft ein Hahn.

Für die Legewachteln bauen wir gerade unsere Gartenlaube um, die ist 3m x 3m x 2,50m ,
daran wird ein Freilauf von ca. 3m x 1,50m x 1,50m angebaut.


Danke !!


LG
Alexandra


FloraFauna ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2012 14:50
#2 RE: Wachtelhaltung... antworten

Hallo Alexandra,

erstmal ein ganz herzliches Willkommen. Ich versuche mal, auf alles zu antworten, auch wenn ich mich nur mit Zwergwachteln gut auskenne. Über die Legewachteln können dir aber einige andere Mitglider viel erzählen, über Gambelwachteln wohl eher weniger, da haben wir hier nicht so viele Halter (haben wir überhaupt welche *grübel* ). Aber kommt Zeit, kommt Rat

zu 1. wie du schon richtig erkannt hast, leben ZW monogam. Mehrere Paare in nur einer Voliere zu halten birgt immer das Risiko von Revierkämpfen, sowohl unter den Hähnen, als auch den Hennen. Es ist sicher möglich zwei oder drei Paare so zu halten, aber die Voliere müsste dann schon sehr, sehr groß sein (viele 'zig m²) und so strukturiert, dass jedes Paar auch wirklich ungestört sein eigenes Revier beanspruchen kann. Sowas sollte man wirklich nur sehr erfahrenen Haltern überlassen. Ich würde es nicht machen, allein schon, um den Tieren unnötigen Stress zu ersparen.

Zu 2. fehlt mir persl. die Erfahrung, aber auch hier würde ich sagen: nein, lass es lieber.

Zu 3. denke ich, dass du LW meinst? Meinst du doch ZW, so siehe Punkt 1.

Zur Haltung von LW können dir Nelje, Kohlmeise, Andrea und einige andere deine Fragen am allerbesten beantworten, hier könnte ich dir nur das schreiben, was ich selbst gelesen habe, aber ohne eigene Erfahrungen gesammelt zu haben. Also warten lieber auf die Halter der LW.


Alexandra ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2012 15:07
#3 RE: Wachtelhaltung... antworten

Hallo Tina,


erst einmal viele Dank für das nette Willkommen heißen und
deine schnelle Antwort.

Ja, bei Frage 3 meinte ich die LW.

Ich möchte da keinen unnötigen Stress
reinbringen oder gar einen zu starken Besatz im Gehege haben.
Da ich ein kleiner Perfektionist bin und nichts anfangen möchte was
ich nicht wirklich 100%ig machen kann, ist mir das sehr wichtig.

Für die ZW und GW werde ich dann bzw. mein Mann seperate Gehege bauen
müssen. Das ist ja zum Glück Platzmäßig kein Problem.


LG
Alexandra


FloraFauna ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2012 15:35
#4 RE: Wachtelhaltung... antworten

Wollt ihr die Zwerge ganzjährig draussen lassen? Dann plant gleich ein Schutzhaus mit ein, auch Strom um es zu beheizen Ich habe in meinem Schutzhaus eine Kükenwärmeplatte, wo sie drunter können, wenn es zuuu kalt wird. Der vergangene Winter war ja nicht ganz so knackig, da hab ich sie nie drunter gesehen, aber sie könnten, wenn sie wollten. So haben sie nun den dritten Winter bestens überstanden. Den Aussenbereich hatte ich mit Doppelstegplatten verkleidet, dass der Wind nicht reinpfeift und für zusätzliche Kälte sorgt. So wind- und zuggeschützt, mit Schutzhaus, können sie das ganze Jahr über draussen bleiben.

Oder vllt. könnt ihr das Gartenhaus innen auch unterteilen, mit separaten Ausgängen, wo dann jeder sein eigenes Revier/Gehege im Aussenbereich hat.


Matze ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2012 16:43
#5 RE: Wachtelhaltung... antworten

Also die Legewachteln in einer Gruppe von 1 Hahn auf 4-10 Hennen, am besten nicht weniger wie 4 Hennen da sonst der Hahn seine triebigkeit nur an ihnen auslassen würde, wenn du Züchten möchtest, würde ich dir auf einen Hahn 5-6 Hennen empfehlen, da ist die befruchtungsrate gut. Auf keinen fall mehr wie einen Hahn in die Gruppe da es sonst auch wie bei den Zwergwachteln zu Revierkämpfen kommt.


krümel ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2012 22:16
#6 RE: Wachtelhaltung... antworten

von mir einfach nur ein herzliches willkommen,
bei den zwergen wurde das wichtigste ja schon gesagt und bei den andern kenne ich mich nicht aus, darum bin ich da lieber still :)


Alexandra ( gelöscht )
Beiträge:

13.03.2012 23:44
#7 RE: Wachtelhaltung... antworten

Hallo

und noch einmal ein herzliches Dankeschön für Eure herzliche Aufnahme
hier im Forum .


Die LW sollen das ganze Jahr draußen bleiben, aber dafür wird unsere Gartenlaube
auch mit einem Vollwärmeschutz ausgestattet.

Der Durchgang in den Garten wird mit einer Schleuse gegen Zugluft geschützt.

Die ZW und die GW bekommen im Sommer ein Domizil draußen und wenn es kälter wird
erhalten dann ein Winterquartier im Keller, der ist auch schön hell und wird nur
zur Blumenüberwinterung genutzt. Da bietet es sich an, ein paar schöne Winterquartiere
einzubauen.

Werde bei den LW mit 1 Hahn und 5 Hennen anfangen, bei den ZW und GW nur jeweils ein Päarchen.
Ob ich züchten werde , weiß ich noch nicht, wobei es schon sehr verlockend ist, wenn man
die niedlichen Federbällchen sieht.
Und das Eierausbrüten ist bestimmt eine sehr spannende Angelegenheit.


LG
Alexandra


Elli11 ( gelöscht )
Beiträge:

14.03.2012 19:11
#8 RE: Wachtelhaltung... antworten

Hallo Alexandra,

herzlich willkommen hier im Forum.
Deine Fragen wurden ja bereits beantwortet, nur noch etwas zur Vergesellschaftung von Gambel- und Zwergwachteln. Allein schon der Größenunterschied zwischen den kleinen Zwergen und den Gambelwachteln ist enorm und das funktioniert nur in den wenigsten Fällen und ist sehr risikobehaftet. Einmal gepickt und die Zwerge sind verletzt. Gambelwachteln sind von der Größe und vom Aussehen her ja mit Schopfwachteln zu vergleichen und diese können durchaus recht angriffslustig werden, wenn es um die Verteidigung ihres Reviers geht. Von daher solltest Du sie von Haus aus trennen, damit Du kein Risiko hast.
Die Vergesellschaftung zwischen unterschiedlichen Zierwachtelarten ist generell kritisch zu sehen wie ich finde, es gibt nur wenige Ausnahmen. Eine davon lebt in einer meiner Volieren. Eine sehr friedlicher, liebenswerter Montezumawachtelhahn lebt zusammen mit einem viel zu klein geratenen Virginiawachtelhahn und einem Pärchen Zwerge. Das ist aber wirklich nur die Ausnahme und sollte tatsächlich vermieden werden.


Alexandra ( gelöscht )
Beiträge:

14.03.2012 23:16
#9 RE: Wachtelhaltung... antworten

Hallo Astrid,


die Zwerge und die Gampeln bekommen jeweils eigene Gehege.

Und für den Winter bekommen sie entsprechende Winterquartiere
im Keller, der ist schön hell, warm und wird bei uns nur zum
Blumenüberwintern genommen.

Für die Legewachteln wird unsere Gartenlaube mit einer
Vollwärmedämmung versehen, damit es im Winter auch schön warm ist.
Denn die sollen draußen Überwintern.


LG
Alexandra


 Sprung  
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen